(American flag courtesy of Wikipedia under the Creative Commons License and art by Abbey Painter)

American flag courtesy of Wikipedia under the Creative Commons License and art by Abbey Painter

Closing the GAPP

October 6, 2016

German students from the Friedrich-Ebert-Gymnasium in Hamburg arrived in St. Louis on the evening of Tuesday, Oct. 4. Since 1992, Kirkwood High School students (accompanied by Larry Anderson, German teacher) have been going to Germany every other year during June. The students stay in Germany with a host partner and his/her family for two weeks. The German students then come back three months later to stay with their partner and host family. This exchange is through the German American Partnership Program (GAPP).

Kim Sweesy, sophomore counselor, said the students do not get graded for their classes here, but are required to attend so they can understand the American schooling system. Instead of a first hour class, the students from Germany have a debriefing with Anderson.

“Things that go wrong will go wrong, you just [have to] roll with it,” Anderson said.

“[We] talk about any expressions or vocabulary they have run into and don’t know yet.” Anderson said that his goal is to make the two weeks as enjoyable and non-stressful as possible.
Emma Verrill, Junior and her family are hosting Marlene Westecker while the Germans are in America. The pairs are determined by a compatibility questionnaire in which both students state their likes and dislikes.

“We had [texted] before,” Verrill said. “So we knew a little about each other, and we have a lot in common.”

There are currently 20 GAPP students (and one advisor, Frau Zander-Hagemann) residing in Kirkwood until Oct. 21.

screen-shot-2016-10-06-at-7-11-47-amAmerican flag courtesy of Wikipedia under the Creative Commons License and art by Abbey Painter

Am Dienstag Abend, den 4. Oktober kamen deutsche Schüler des Friedrich-Ebert Gymnasiums in St Louis an. Schon seit 1992 gibt es beinahe jährlich im Juni Austausche und Deutschlandaufenthalte von Schülern der Kirkwood High School, welche von Mr Anderson begleitet werden. Die Pioneers leben mit einem speziellen Programm für zwei Wochen bei einer Gastfamilie in Deutschland. Drei Monate später sind die deutschen Schüler an der Reihe. Auch sie leben in Gastfamilien und ihrem zugewiesenem Partner. Dieser Austausch wird as “GAPP” bezeichnet- German American Partnership program.

Kim Sweesy, sophomore counselor, erklärt, dass die Schüler hier für Ihre Leistungen in den Klassen nicht benotet werden, es aber eine Anforderung ist, den Unterricht zu besuchen, damit sie das amerikanische Schulsystem Kennenlernen und besser verstehen. Statt einer ersten Schulstunde werden die deutschen Schüler jedoch eine Befragung mit Herr Anderson haben.

“Dinge, die schief laufen, laufen eben schief, du musst dich einfach anpassen.” Sagt Anderson. “Wir werden über jede Ausdrücke oder Vokabeln reden, auf die die Schüler stoßen, welche sie noch nicht kennen.” Anderson erläutert, dass es sein Ziel ist, die zwei Wochen so erfolgreich, Stressfeei und schön wie möglich zu gestalten.

Emma Verrill, junior und ihre Familie leben während des Aufenthaltes der deutschen Schüler mit Marlene Westecker zusammen. Die Partner wurden nach einer Befragung zusammengestellt, in welcher jeder seine Vorlieben und Dinge, die er nicht mag, nennen musste, um den idealen Partner für das Programm zu finden.

“Wir haben vor dem Treffen schon mal SMS geschrieben” sagt Verill, “weshalb wir schon ein wenig mehr übereinander wissen. Wir haben sehr viel gemeinsam.”

Momenten befinden sich 20 GAPP- Schüler und eine Lehrerin, Frau Zander-Hagemann in Kirkwood. Die Abreise ist der 21. Oktober.

Leave a Comment

If you want a picture to show with your comment, go get a gravatar.




The Kirkwood Call • Copyright 2019 • FLEX WordPress Theme by SNOLog in